Fachklinik für Kardiologie

SonographieEKGBelastungs-EKG

Informationen zur POST COVID-19-REHABILTIATION


Rehabilitation nach COVID-19-Infektion
mit Herz- und/oder Lungenbeteiligung

Wir empfehlen eine abgestimmte Rehamaßnahme nach einer
schweren COVID-19-Erkrankung zur Stärkung des Allgemeinzustandes.

Unser Behandlungskonzept
Die kardiologische Rehabilitation erfolgt unter der Zielsetzung einer bestmöglichen physischen und psychischen Wiederherstellung mit beschwerdefreier Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit, die Motivierung zur gesundheitsbewussten, krankheitsangepassten Lebensweise, die Bekämpfung der Risikofaktoren und die Einleitung der beruflichen Rehabilitation.

Diese Ziele erreichen wir durch komplexe Therapiemaßnahmen unter Nutzung der natürlichen ostseeklimatischen Heilfaktoren, die im Rahmen eines individuellen angepassten Behandlungsplanes durchgeführt werden. Diese Maßnahmen umfassen unter anderem Rehabilitationssport und Gesundheitstraining sowie medikamentöse und physikalische Therapie.

Die Rehabilitation kann stationär oder teilstationär erfolgen.

Eine Anschlussrehabilitation (AHB) ist nach Herzoperationen oder Interventionen an den Koronalgefäßen sowie nach Herzinfarkt oder Lungenembolie zu empfehlen.

Als Nachsorgemaßnahmen werden IRENA, Funktionssport oder Herzsportgruppen angeboten.

Hauptindikationen (auch AHB)
- koronare Herzkrankheiten in allen Stadien
  (Zustand n. Myokardinfarkt, PCI mit und ohne Stent, ACB-OP)
- angeborene und erworbene Herzfehler (Zustand n. Herzklappen-OP)
- arterielle Hypertonie
- Hypotonie
- pulmonale Herzkrankheiten und Krankheiten des Lungenkreislaufs
- Kardiomyopathien
- Herzrhythmusstörungen
- Herzinsuffizienz (außer NYHA IV)
- Zustand nach Endo-, Myo-, Perikarditis
- periphere arterielle Verschlusskrankheiten (Zustand n. PTA und Bypass-OP)
- Erkrankungen der Venen und Lymphgefäße
- Herztransplantation (nicht als AHB)

Nebenindikationen
- Diabetes mellitus
- Adipositas
- Störungen des Stoffwechsels
- Belastungsreaktion
- Krankheiten der Schilddrüse
- sonstige endokrine Störungen/Erkrankungen

Therapie und Diagnostik
Die Behandlungen in unseren Fachkliniken sind indikationsspezifisch ausgerichtet. Uns stehen moderne und umfangreiche diagnostische und therapeutische Maßnahmen zur Verfügung, die individuell und bedarfsgerecht angewandt werden.

Diagnostik
- klinisch-chemische Laboruntersuchungen (Eigen- und Fremdlabor)
- Ruhe-EKG, Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruckmessung
- Pedal- und Laufbandergometrie
- Spiroergometrie
- Transthorakale und transösophageale Farbdoppler-Echokardiographie
- Farbduplexsonographie der Arterien und Venen (sämtliche Gefäßbereiche)
- Sonographie (Abdomen, Nieren, Thorax, Schilddrüse)
- Herzschrittmacher- und ICD-Kontrollen und -Programmierungen
- Spirometrie, Bodyplethysmographie, CO-Diffusionsmessung
- Pulsoxymetrie
- Artieller Blutgasstatus
- Schlaf-Apnoe-Screen
- Psychologische Basisdiagnostik (z.B. psychologische Teste wie z.B. HADS-D, BDI, HADS-A)

Therapie
- wissenschaftlich begründete Arzneimitteltherapie
- überwachtes Ergometertraining (Fahrrad, Laufband, Handkurbel)
- Medizinisches Muskeltraining
- Koronar-, Gefäß- und Atemtraining
- Schwimmtraining
- Wassergymnastik
- Sauna
- Hydrotherapie (Armbäder, Kohlensäurebäder etc.)
- Inhalations- und Atemtherapie
- Ergotherapie
- PMR und Autogenes Training
- Ernährungsberatung und Lehrküche
- Klimatherapie
- Seminare, Vorträge und Schulungen

Ärzte, Therapeuten und Psychologen bieten den Patienten Vorträge zu allgemeinen Themen der Gesundheitsberatung und zu speziellen Gesundheitsproblemen an.

Zu den komplexen Gesundheitsbildungs- und Trainingsprogrammen gehören u. a.
Seminare und Vorträge zur Koronaren Herzkrankheit, Herzklappenerkrankungen, Anti-Stress- Seminare, Ernährungsberatungen und Adipositas-Seminare.

Patientenanmeldung:
Telefon: 038206 83010
E-Mail: anmeldung-fachkliniken@akg-rehazentrum.de

AKG Reha-Zentrum
Fachklinik für Kardiologie
Rostocker Straße 1
18181 Ostseeheilbad Graal-Müritz

Ärztliche Leitung:
Dr. med. Raik Severin
Facharzt für Innere Medizin/ Kardiologie/ Angiologie/ Sozialmedizin